Schäumende Badekugeln jetzt selber machen – bereitet nicht nur viel Spaß, sondern ist auch eine super Idee für ein individuelles Weihnachtsgeschenk. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Für weiche Haut und gute Laune! Wer keine Badewanne hat, macht sich einfach ein prickelndes Fußbad mit den kleinen Badebomben. Hier die Anleitung vom Kaspar:

Das wird gebraucht:Kaspar Harnisch

150 g Salz
100 g Zitronensäure
200 g Natron
10 EL Olivenöl
nach Belieben:
2 EL Blüten oder Teemischung, 30 Tropfen ätherisches Öl

 

 

So wird’s gemacht:Kaspar Harnisch

In einer Schüssel werden die trockenen Zutaten vermischt. Ätherische Öle und Olivenöl separat mischen und unter die trockenen Zutaten einrühren. So entsteht ein gut knetbarer Teig.

 

 

Jetzt wird’s lustig:Kaspar Harnisch

Die Badekugeln können mit den Händen geformt oder auch in Silikonformen gegossen werden. Danach müssen die Badebomben 2 Tage ruhen, bis die Masse hart und trocken ist. Die Badekugeln am besten bald verwenden. Sie verderben zwar nicht, aber sprudeln mit der Zeit weniger.
Zum Schluss werden die Kugeln noch schön verpackt oder können toll als Bad-Deko in Szene gesetzt werden.

Tipp vom Kaspar: In Pralinen-Förmchen sehen die Badekugeln besonders nett aus.

Kaspar Harnisch

Schau doch bei Kaspar Harnisch vorbei – lass dich inspirieren, kompetent beraten und stöbere in dem riesigen Sortiment von fabelhaftem Kunst- und Bastelbedarf zu günstigen Preisen.